Ortsgruppe Zeuthen-Nord e.V.
     +++   13.04.2019 Arbeitseinsatz Steg  +++     
     +++   20.04.2019 Boote Slippen  +++     
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

13.04.2019 - 10:12 Uhr
 
20.04.2019 - 07:17 Uhr
 
Fotoalben
 
Schriftgröße:  normal  |  groß  |  größer
Link verschicken   Drucken
 

Wie war das am Anfang

Wie war das am Anfang

Der alte Standort einer Anglersiedlung in Rahnsdorf am Müggelsee mußte wegen Erweiterung des Strandbades Müggelsee freigemacht werden. Demzufolge wurde am 01.01.1955 ein "Antrag auf Bereitstellung von Gelände zur Errichtung einer Anglersiedlung sowie eines Übungsplatzes für die Jugend-und Werfergruppe der Angler" an den Rat der Gemeinde Zeuthen gerichtet.

 

 

Am 12.04.1955 wurde ein Nutzungsvertrag vom damaligen Vorsitzenden des Anglervereins Zeuthen, Paul Riederich, mit der Gemeinde abgeschlossen. Das zur Verfügung gestellte Gelände an der Heinrich-Heine-Straße - die damals noch Schmöckwitzer Straße hieß und ein staubiger und holperiger Waldweg war - lag mitten in der Zeuthener Heide. Reste einer verfallenen Gärtnerei sollten später noch einigen Siedlern Überraschungen bereiten.

 

Alle vorausgehenden Absprachen, die Vertragsvorbereitung und später die Parzellenvermessung sowie Abschlüsse der Nutzungsverträge mit den Siedlern wurden vom ersten "Bürgermeister" der Siedlung, Sportfreund Paul Wummel (Parz. 3), durchgeführt. Bis 1960 wurden die Zeilen 1 bis 4 in der Hauptsache durch die "Rahnsdorfer Umsiedler" und neu hinzugekommene Berliner Sportfreunde besiedelt. Die ehemaligen Rahnsdorfer sind zum größten Teil auch heute noch an den auf Betonsockeln stehenden Hütten mit fast identischem Grundriß zu erkennen.

 

Ein am "Platz der Demokratie" (damals noch Puschkinplatz) vorhandener hölzerner Bootssteg konnte schon von Beginn an für die Ausübung des Angelsports genutzt werden. Im Gegenzug für die damit verbundene Nutzung des vorgelagerten Platzes verpflichteten sich die Angler mit Unterzeichnung des Nutzungsvertrages zur Pflege des Platzes in den Sommermonaten. Alle Sportfreunde wurden übrigens Mitglieder des alteingesessenen Anglervereins Zeuthen mit Sitz am Siegertplatz.

 

Auf den 1.10.1960 datiert ein Nachtrag zum Nutzungsvertrag für das Gelände über die Erschließung einer 5. und 6. Zeile in der Anglersiedlung. Weiteren Sportfreunden konnte somit Erholung und die Ausübung des Angelsports ermöglicht werden.

 

Das Vereinsleben spielte sich im Anglerheim der OG Zeuthen (1) am Siegert­Platz ab. Monatliche, gut besuchte Mitgliederversammlungen wurden abgehalten. Die die Siedlung betreffenden organisatorischen Arbeiten wurden von einem "Siedlungsobmann" (später mit zwei Stellvertretern), der Mitglied des Vereinsvorstands war, durchgeführt bzw. verteilt. Bei Gemeinschaftsangeln starteten die Sportfreunde vom Siegert-Platz, die Sportfreunde der Anglersiedlung vom Bootssteg Puschkinplatz.

 

Stationen im Leben einer Anglersiedlung

1961/62

Bau der ersten Wasserversorgungsanlage ("Ringleitung") für die gesamte Siedlung  am Anfang des Rings gab‘s Wasser, am Ende nur noch Luft

 

auf 1963

geht ein Beschluss der Siedlungsobleute zurück mit folgendem Inhalt:

  • zur Unterstützung der Siedlungsobleute sind Zeilen-Vertrauensleute einzusetzen
  • Durchführung eines Frühjahrsfestes am 20.04.63, eines Kinderfestes im August 63 (das ERSTE!) und eines Sommerabschlussfestes Ende September
  • Versammlungstermine für Siedlungsobleute (monatlich), Zeilen-Vertrauensleute (jd. zweiten Monat), alle Siedler (jd. dritten Monat)
  • Festlegung einer quartalsweise zu zahlenden Wassergeldumlage von 6,00 M pro Quartal/Parzelle
  •  drei Aushängekästen werden angebracht
  • aus ungenutztem Gelände neben dem Festplatz soll ein Autoparkplatz entstehen

6/1964

Bau eines Tanzplatzes (Pariser) 6 x 6 m aus Beton, bis dahin war der Festplatz insgesamt nur "grüne Wiese"
Mit diesem Tanzplatz ergibt sich die erste Möglichkeit für Kinderfest und anschließendes Sommerfest mit Tanz.

 

Sommer 1964

  • vollständiger Abschluss der Besiedlung von Zeile 5 und 6
  • Aufstellung eines Schildes zur Kenntlichmachung der Anglersiedlung an der Heinrich-Heine-Straße
  • Wahl der ersten Zeilen-Obleute: Charles Riehl (1), Wilhelm Tiedt (2), Erich Maronde (3), Erich Kochan (4), Georg Sablonski (5), Ernst Küßner (6)
 

10/1967

Beschluss der Siedlungsobleute zur Schaffung der Parzelle 62 in der Zeile 1 aus brachliegendem Gelände hinter dem Festplatz

 

1968

Installation eines Feuerlöschbrunnens (Hydrant) am Waldrand/Südseite der Siedlung, Eigenfinanzierung durch die Siedler, Summe 2500,00 M

 

1967/68/69

die Kinderfeste wurden mit einem Sportfest für alle Mitglieder gekoppelt; Erwerb des Sportabzeichens möglich

 

1970

Aufbau der Elektro-Energieversorgung für die Siedlung in Eigenleistung mit rund 37.000,- M Materialkosten, die die Siedler über eine Umlage selbst finanzierten. Damit war der Übergang vom Zeitalter der Petroleumlampe in die "Moderne" gegeben. Anschaffung eines alten Bauwagens für den Festplatz zur Unterbringung der Gerätschaften.

 

14.06.1970

Wahl der ersten Siedlungsleitung die neben dem Vereinsvorstand fungiert (siehe auch Protokoll).